Wie der Kenfo die Atommüll-Entsorgung mit umstrittenen Anlagen finanziert



Autokraten unter sich

Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und sein Amtskollege Ilham Alijew aus Baku: Der Atomfonds Kenfo hat unter anderem in aserbaidschanische Staatsanleihen investiert.


(Foto: via REUTERS)

Düsseldorf Deutschlands erster Staatsfonds hat sich zumindest in der Theorie strenge Regeln auferlegt. Der Fonds mit dem Namen Kenfo orientiere sich am Bild der „ehrbaren Kaufleute“, schreibt Vorstandschefin Anja Mikus im Vorwort des Verhaltenskodexes. Er müsse „jederzeit rechtlich und moralisch“ im Einklang mit gesellschaftlichen Werten handeln.

Per Gesetz ist er zudem verpflichtet, nach den ESG-Kriterien zu handeln – also ökologisch, sozial und ethisch zu investieren. Doch Handelsblatt-Recherchen wecken Zweifel daran, wie ernst der Fonds es damit nimmt.

Kenfo ist die Abkürzung für „Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung“. Die größte öffentlich-rechtliche Stiftung Deutschlands kennt kaum jemand, verwaltet aber mehr als 25 Milliarden Euro. Das Geld haben die deutschen Kraftwerksbetreiber Eon, EnBW, RWE und Vattenfall 2017 eingezahlt. Der Entsorgungsfonds legt die Milliarden im Auftrag des Staates an, um mit den Erträgen die dauerhafte Lagerung von Atommüll zu finanzieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter



Source link