Weltgrößte Reedereien Maersk und MSC beenden Zusammenarbeit


Maersk

Die Krise haben die Containerreedereien längst hinter sich gelassen und verdienen inzwischen prächtig.



(Foto: Reuters)

Kopenhagen, Genf Die weltgrößten Container-Reedereien Maersk und MSC beenden zum Januar 2025 eine langjährige Zusammenarbeit, die sogenannte 2M-Allianz, teilte der dänische Konzern Maersk am Mittwoch in Kopenhagen mit. Viel habe sich verändert, seit die beiden Unternehmen 2015 die auf zehn Jahre angelegte Vereinbarung unterzeichnet hätten, erklärten Maersk-Chef Vincent Clerc und sein MSC-Kollege Soren Toft. 2M einzustellen ebne beiden Seiten den Weg, ihre jeweiligen Strategien weiterzuverfolgen.

Bei 2M handelt es sich um eine Vereinbarung zur gemeinsamen Schiffsnutzung auf Routen etwa zwischen Asien und Europa. Maersk, Nummer zwei unter den weltweiten Containerreedereien, und der in der Schweiz ansässige Weltmarktführer MSC hatten sich 2015 darauf verständigt, um einen wettbewerbsfähigen Betrieb zu gewährleisten.

Die EU tolerierte solche Allianzen während der Schifffahrtskrise zur Mitte des vergangenen Jahrzehnts, weil die Reedereien operativ selbstständig blieben und sie davon ausging, dass der Wettbewerb dadurch nicht eingeschränkt wurde.

Für die Häfen bedeuteten solche Zusammenschlüsse allerdings, dass die Reedereien größeren Einfluss darauf bekamen, wohin die Ware ging. Dadurch konnten die Reedereien die Preise der Terminals beeinflussen. Insgesamt wurden damals drei Allianzen gegründet: 2M, „THE Alliance“, zu der unter anderem Hapag-Lloyd gehört, und die „Ocean Alliance“ mit CMA CGM, Cosco und anderen. Zuvor hatten sich die Reedereien einen ruinösen Preiskampf geliefert, der zu mehreren Übernahmen führte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Die Krise haben die Containerreedereien längst hinter sich gelassen und verdienen inzwischen prächtig. Während der Corona-Krise schossen die Gewinne in die Höhe, weil Transportkapazitäten knapp waren und die Frachtpreise rasant stiegen. Inzwischen entspannen sich die Lieferketten, da sich die Konjunktur weltweit abschwächt.

Verband fordert klarere Regeln für Reederei-Konsortien

Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) forderte die EU-Kommission auf, klarere Regeln für Konsortien dieser Art zu erlassen. „Letztlich finden wir es befremdlich, dass die europäische Kartellbehörde die Zusammenarbeit der beiden Marktführer in der internationalen Containerschifffahrt so lange ungeprüft toleriert hat“, erklärte ZDS-Hauptgeschäftsführer Daniel Hosseus. „Wir fordern die Europäische Kommission auf, eine klaren und spezifischen Rechtsrahmen für Konsortien in der Linienschifffahrt zu gestalten und dann auch durchzusetzen.“

Mehr: Die EU drängt Reedereien zum Abschied vom Diesel



Source link