Weg für Bürgergeld ist frei: Bundestag und Bundesrat stimmen zu | NDR.de – Nachrichten


Stand: 25.11.2022 12:20 Uhr

Das Bürgergeld kann am 1. Januar Hartz IV ablösen. Bundestag und Bundesrat haben am Freitag einem zwischen Ampel-Koalition und den Unionsparteien ausgehandelten Kompromiss zugestimmt. Demnach entfällt die Vertrauenszeit und das Schonvermögen wird geringer.

Der Weg für das Bürgergeld ist frei: Am Freitag hat der Bundesrat der Sozialreform mit Stimmen der unionsgeführten Bundesländer zugestimmt. Damit kann die neue Sozialleistung mit deutlich höheren Sätzen zum 1. Januar fließen. Der Regelsatz für einen alleinstehenden Erwachsenen steigt um 53 Euro auf 502 Euro im Monat. Der Kern der Reform, die mehr als fünf Millionen Menschen in der bisherigen Hartz-IV-Grundsicherung direkt betrifft, ist eine geänderte Vorgehensweise der Jobcenter gegenüber Arbeitslosen. Künftig sollen diese sich stärker darum kümmern, dass es die Betroffenen in dauerhafte Arbeit statt in kurzfristige Hilfsjobs schaffen.

Der Bundestag hatte am Freitag im Vorfeld mit großer Mehrheit für das Gesetz votiert: Dafür stimmten 557 Abgeordnete, dagegen 98, zwei enthielten sich. Zuvor war im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat auf Druck der Union ein Kompromiss zustande gekommen, mit dem die Bezugsregeln für das Bürgergeld verschärft wurden. Beim ersten Versuch vor knapp zwei Wochen war das ursprüngliche Gesetzesvorhaben der Ampelkoalition nach Zustimmung durch den Bundestag an der Ablehnung der unionsgeführten Länder im Bundesrat gescheitert.

Ricarda Lang © picture alliance/dpa | Kay Nietfeld Foto: Kay Nietfeld

AUDIO: Grünen-Chefin Lang zu Bürgergeld: “Bin froh über schnelle Einigung” (5 Min)

FDP-Abgeordneter Vogel: “Ein gutes Gesetz noch besser gemacht”

Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion im Bundestag, Katja Mast, sprach von der größten Sozialreform seit Jahrzehnten: “Hartz IV ist damit Geschichte.” Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Thorsten Frei, betonte, die Union habe im Vermittlungsverfahren erreicht, dass am Grundprinzip des Forderns und Fördern festgehalten werde. Sein Kollege von der FDP, Johannes Vogel, erklärte, es sei gelungen “ein gutes Gesetz noch besser zu machen”.

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Gesine Lötzsch, begründete die Ablehnung ihrer Fraktion damit, dass die Regelsatzerhöhung zu gering sei und das Hartz-IV-System im Kern erhalten bleibe. Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Götz Frömming, warf Union und Ampel-Parteien “Gekungel” im Vermittlungsausschuss vor.

Vermittlungsausschuss findet Kompromiss zwischen Ampel und Union

Weitere Informationen

"Bürgergeld" ist auf der Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales in einer Illustration zu lesen. © dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

5 Min

Einem Kompromiss zufolge soll es mehr Sanktionsmöglichkeiten gegen Leistungsbezieher geben und weniger Schonvermögen.
5 Min

Der Vermittlungsausschuss hatte am Mittwochabend den Einigungsvorschlag zwischen der Ampel-Koalition und der Union angenommen. Der Kern der Reform bleibe auch nach dem Vermittlungsverfahren erhalten, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach dem Treffen in Berlin. Das sei eine gute Nachricht. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte: “Heute ist klar: Das Bürgergeld kommt zum 1. Januar – Hartz IV geht.” Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), sprach von einem “guten Kompromiss”.

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sieht einen Erfolg für die Ampel-Koalition darin, dass “Qualifizierung vor Aufnahme einer kurzfristigen Arbeit steht”, das sei Kern des Gesetzes. Menschen könnten somit nicht dazu gezwungen werden, einen Job anzunehmen, wenn sie sich gern weiterbilden möchten. 

CDU-Chef Friedrich Merz sprach nach dem Beschluss im Vermittlungsausschuss ebenfalls von einem guten Kompromiss.

Anforderungen auf Druck der Union verschärft

Weitere Informationen

picture alliance  Zoonar  DesignIt © picture alliance  Zoonar  DesignIt Foto: Zoonar  DesignIt

3 Min

Das Bürgergeld soll nun ohne Vertrauenszeit, sondern mit Sanktionsandrohung von Anfang an und mit viel weniger Schonvermögen realisiert werden.
3 Min

Die Anforderungen zum Bezug von Bürgergeld wurden allerdings gegenüber den ursprünglichen Plänen der Koalition aus SPD, Grünen und FDP verschärft. Unter anderem fällt dem Kompromiss zufolge die Vertrauenszeit weg, und Empfänger müssen vom ersten Tag an mit Sanktionen rechnen, wenn sie sich nicht an die Vorgaben halten – ohne Ausnahmen. Die von der Ampel vorgesehene Vertrauenszeit von sechs Monaten, in der es etwa bei Pflichtverletzungen keine Leistungsminderungen geben sollte, entfällt.

Die Karenzzeit mit milderen Regelungen, ursprünglich für 24 Monate angesetzt, soll nur noch zwölf Monate betragen. Beim damit zusammenhängenden Schonvermögen setzte die Unionsseite den Angaben zufolge eine Kürzung von 60.000 Euro auf 40.000 Euro durch. Die großzügigeren Zuverdienstgrenzen während des Bürgergeldbezugs – etwa für betroffene Jugendliche, die nebenbei jobben – sollen bestehen bleiben. Darauf hatte vor allem die FDP gepocht.

Weitere Informationen

Eine Gebäudereinigerin wischt den Flur in einer Berufsschule in Schwerin. © dpa Bildfunk Foto: Jens Büttner

4 Min

Teilweise stehen berufstätige Menschen im Niedriglohnektor künftig schlechter da als Bürgergeld-Bezieher. Allerdings gibt es die Möglichkeit aufzustocken.
4 Min

Peter Tschentscher bei einer Rede im Bundesrat. © picture alliance / dpa Foto: Wolfgang Kumm

In seiner Antrittsrede als Bundesratspräsident sprach er von “bewegten Zeiten”, in denen Bund und Länder zusammenarbeiten müssen.
mehr

Reiner Haseloff (l-r, CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, und Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, unterhalten sich vor der Sondersitzung des Deutschen Bundesrats zu den Dezember-Soforthilfen und dem geplanten Bürgergeld. © Bernd von Jutrczenka/dpa

7 Min

Ist das Bürgergeld noch ein Systemwechsel oder nicht viel mehr als die Erhöhung der Regelsätze? Arbeitsminister Hubertus Heil sagt, Leistung werde sich lohnen.
7 Min

Ulrich Lilie Präsident der Diakonie Deutschland © Diakonie Foto: Thomas Meyer

9 Min

Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, begrüßt die leichte Anhebung der Bezüge. Aber auch soziale Beratung sei wichtig.
9 Min

Michael Theurer, Mitglied der FDP, im Portraitfoto vor einem unscharfen Hintergrund. © picture alliance Foto: Felix Kästle

6 Min

Mehr Sanktionsmöglichkeiten, weniger Schonvermögen: FDP-Präsidiumsmitglied Michael Theurer ist zufrieden mit dem Kompromiss.
6 Min

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). © NDR Foto: Screenshot

Hamburgs Sozialsenatorin hat an den Verhandlungen zum Bürgergeld teilgenommen. Für sie wurde ein guter Kompromiss gefunden.
mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) © picture alliance / Fotostand Foto: Reuhl

Die Bundesregierung kommt der CDU weit entgegen. Niedersachsens Ministerpräsident Weil lobt den Kompromiss dennoch.
mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info |
Aktuell |
25.11.2022 | 13:00 Uhr

NDR Logo



Quellenlink https://www.ndr.de/nachrichten/info/Weg-fuer-Buergergeld-ist-frei-Bundestag-und-Bundesrat-stimmen-zu,buergergeld136.html