Warum Energieversorger Milliarden-Kredite hinterlegen müssen


Preisentwicklung am Energiemarkt

Margin Calls bereiten vielen Stadtwerke-Chefs derzeit schlaflose Nächte.

Düsseldorf Man könnte meinen, die Rekordpreise für Gas- und Stromeinkäufe seien für Deutschlands Energieversorger Belastung genug. Stadtwerke und andere Lieferanten müssen Energie zu einem Vielfachen dessen einkaufen, was sie noch vor einem Jahr bezahlt haben. Von ihren Kunden bekommen sie aber oft noch niedrige Preise aus Bestandsverträgen. Dass schon diese Situation viele Stadtwerke in Zahlungsschwierigkeiten bringen kann, leuchtet ein.

Doch es gibt ein zweites Problem, das jetzt selbst die vorausschauendsten Versorger an ihre Grenzen bringt. Es trifft sogar jene, die frühzeitig mit langfristigen Lieferverträgen sichergestellt haben, dass sie ihre Kunden wie versprochen beliefern können und dass ihnen das Geld nicht so schnell ausgeht. Die große Herausforderung, die vielen Stadtwerke-Chefs derzeit schlaflose Nächte bescheren dürfte, heißt: Margin Call.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Handelsblatt Energie Briefing



Source link