Twitter: Meinungsfreiheit für ElonJet (nd-aktuell.de)


Jack Sweeney hat einenBot programmiert, der Milliardären und Oligarchen nachspürt.

Jack Sweeney hat einenBot programmiert, der Milliardären und Oligarchen nachspürt.

Foto: Foto:

Die Übernahme von Twitter durch den reichsten Mann der Welt war ein Segen für Rassisten und Maskulisten. »Alle, die aus geringfügigen und zweifelhaften Gründen gesperrt wurden, werden aus dem Twitter-Gefängnis freikommen«, schrieb Elon Musk Ende Oktober nachdem, er umgerechnet 41 Milliarden Euro für den Kurznachrichtendienst bezahlte. Wessen Meinungsfreiheit hier befördert wird, zeigte sich diese Woche. Der Milliardär ließ unter anderem den Account @ElonJet sperren. Darüber hatte der Student Jack Sweeney die Routen des Privatjets von Musk visualisiert. 

Sweeney ist Programmierer und beschreibt sich selbst mit »Großes Interesse an Luftfahrt und Software«. Die beiden Leidenschaften kulminieren in einem Bot, der Transponder-Signale auswertet mit denen zivile Flugzeuge permanent ihre Position mitteilen. Diese Daten sind öffentlich verfügbar und werden auch auf Flugzeug-Tracking-Webseiten protokolliert. Sweeney verfolgt auf diese Weise auch Flugzeuge anderer Milliardäre und Oligarchen.

Auch Sweeneys privates Nutzerkonto bei Twitter ist mittlerweile stillgelegt, nach seinem Bekunden ohne jede Warnung. Mittlerweile ist der Student zum Mikroblogging-Dienst Mastodon umgezogen. Dort lässt sich entnehmen, dass Musks Flugzeug Freitagnacht von Texas nach Kalifornien unterwegs war.

Zwischendurch hat sich Musk in eine Live-Audio-Unterhaltung von Sweeney und prominenten Journalisten auf Twitter zugeschaltet. Diese wurden ebenfalls suspendiert, nachdem sie auf Twitter auf den neuen ElonJet-Tracker bei Mastodon verwiesen haben. Anschließend änderte Twitter seine Regeln, die nun das Teilen von Links zu »Drittanbietern mit Reiserouten« verbieten. Das genügt Musk offenbar nicht, denn nun bezeichnet der Kurznachrichtendienst Verweise zu Mastodon generell als »potenziell schädlich« und verhindert das Absenden von entsprechenden Tweets. 

Deshalb hier gedruckt: Der Musk-Tracker von Jack Sweeny ist unter @[email protected] erreichbar, bei Redaktionsschluss hatte das Konto 40 000 Follower. Matthias Monroy





Quellenlink https://www.nd-aktuell.de/artikel/1169406.twitter-meinungsfreiheit-fuer-elonjet.html