Russischer Autobauer Gaz verklagt VW auf hohe Abfindung


Gaz war Fertigungspartner von VW in Russland. Kurz nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine stellte der deutsche Automobilbauer die Produktion ein. 

ARCHIV - Der russische Autobauer Gaz hat vor Gericht beantragt, VW zu einer Vertragsstrafe von 190 Millionen Euro zu verurteilen.

ARCHIV – Der russische Autobauer Gaz hat vor Gericht beantragt, VW zu einer Vertragsstrafe von 190 Millionen Euro zu verurteilen.Sina Schuldt/dpa

Nischni Nowgorod–Ein Gericht in Nischni Nowgorod an der Wolga hat auf eine Klage des früheren russischen VW-Partners Gaz hin das Vermögen des Wolfsburger Automobilkonzerns in Russland beschlagnahmt. Gaz habe vor Gericht beantragt, die Kündigung des Montagevertrags für nichtig zu erklären und VW zu einer Vertragsstrafe von 15,6 Milliarden Rubel (190 Millionen Euro) zu verurteilen, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf die Gerichtsakte.

Der russische Autobauer Gaz, zu Sowjetzeiten bekannt für die Herstellung der Wolga-Limousinen, war bis zum vergangenen Jahr Fertigungspartner von VW in Russland. In der Fabrik in Nischni Nowgorod wurden mehrere Modelle von VW und Skoda zusammengeschraubt. Nachdem im Mai die US-Sanktionen gegen Gaz in Kraft getreten waren, zog sich VW offiziell aus der Co-Fertigung zurück und bot den Angestellten dort eine Abfindung.

Die Produktion wurde – wie auch im eigenen VW-Werk in Kaluga 150 Kilometer südlich von Moskau – bereits kurz nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine eingestellt. Zuletzt war bekannt geworden, dass der deutsche Automobilbauer über einen Verkauf seines Werks und anderer Vermögenswerte in Russland verhandelt. Als möglicher Käufer galt die Autohandelsgruppe Avilon. Allerdings müssen solche Geschäfte von der russischen Regierung abgesegnet werden.



Source link