Publizist Hans Magnus Enzensberger ist tot | NDR.de – Kultur


Stand: 25.11.2022 23:00 Uhr

Der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger ist im Alter von 93 Jahren in München gestorben. Das einstige Mitglied der Gruppe 47 war ein Meister der Ironie – und ein überzeugter Europäer.

von Ulrike Sarkany

“Mit ihm verlieren wir einen unabhängigen Denker, eine streitbare Stimme und einen der renommiertesten Schriftsteller der deutschen Literatur seit 1945”, heißt es in einer Pressemeldung des Hanser Verlags, in dem viele Werke Enzensbergers erschienen.

Enzensberger gehörte zur erlauchten Riege der einstigen Mitglieder der Gruppe 47. Er veröffentlichte über 100 Prosawerke für Erwachsene und Kinder, Essays, Dramen und Gedichtbände. Außerdem gab er die Buchreihe „Die Andere Bibliothek“, das „Kursbuch“ und das Kulturmagazin „TransAtlantik“ heraus. Letztlich hatte er sich immer auf seinen Status als Dichter zurückgezogen: jemand, der wie “Der fliegende Robert” (eine Geschichte aus dem “Struwwelpeter”, Anm. d. Red.) in den Wolken schwebt und damit weit oberhalb der gewöhnlichen Menschheit.

Gleichwohl gehörte Hans Magnus Enzensberger zu jener Schriftstellergeneration, die sich ernsthaft für den Zustand der Welt mitverantwortlich fühlte: “Ich denke, dass es unsinnig ist zu sagen: Ich bin für alles verantwortlich. Ich bin nicht Atlas, der die Welt auf seinen Schultern trägt. Das ist megaloman, das ist eine größenwahnsinnige Vorstellung, dass ich für alles hafte. Wenn jemand auf meine Tochter losgeht, dafür muss ich unmittelbar einstehen. Aber, für Afghanistan hafte ich natürlich nur zu einem sehr minimalen Teil.”

Die Lust an der Polemik

Der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger bei den Usedomer Literaturtagen 2015 © Usedomer Literaturtage


Der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger wurde am 11. November 1929 im Bayerischen Kaufbeuren geboren.

Die Machtlosigkeit ist für eine Identifikationsfigur der 68er-Studentenbewegung schwer zu akzeptieren. Enzensberger ist einer, der als Heranwachsender vom Krieg kalt erwischt, danach aber erst recht von der Sehnsucht nach geistiger Freiheit und nach der weiten Welt gepackt wurde.

Geboren 1929 in Kaufbeuren, aufgewachsen in Nürnberg, strebte er hinaus aus der provinziellen Enge, aus dem biederen Adenauer-Deutschland. Er zog mit seiner ersten norwegischen Frau an einen Fjord, lebte mit der zweiten russischen in deren Heimat und dann ein Jahr in Kuba, reiste in Indien, Tahiti, Kambodscha, Australien, bevor er zu einem sesshaften Leben in Bayern zurückkehrte, mit der dritten Frau.

Die Vorzüge meiner Frau sind zu zahlreich
für ein Blatt DIN A4.
Sie ist ein Vielzeller mit knisternden Haaren,
die nachts, wenn sie schläft vorzüglich gedeihen.
Jedes Einzelne ist mir lieb.
Mit weichen Stellen ist sie wohl versehen.
Wenn ihre Nüstern ein wenig beben,
dann weiß ich, sie denkt.
Hans Magnus Enzensberger

Zur Ehrenrettung solch chauvinistischer Zeilen sei dem Dichter zugestanden, dass er ein Meister der Ironie war, ein großer Rhetoriker und Provokateur. Hans Magnus Enzensberger musste sich öfter im Leben den Vorwurf gefallen lassen, er habe sich schon wieder selbst widersprochen. Manchmal war er für Europa und manchmal gegen Europa, manchmal für Machtausübung und manchmal dagegen. Die Lust an der Polemik hat ihn jedoch nie verlassen. Auch wenn er mit dem Alter heiterer und weiser geworden ist. Nun ist er im Alter von 93 Jahren gestorben.

Weitere Informationen

Ein Bad mit Chruschtschow: In dem Buch “Tumult” von Hans Magnus Enzensberger gibt der Intellektuelle auch solche privaten Dinge preis. Zu seinem 85. Geburtstag erscheint es nun als Hörbuch.
mehr

Hans Magnus Enzensberger: "Eine Handvoll Anekdoten" (Buchcover) © Suhrkamp

Eigentlich wollte Hans Magnus Enzensberger für Freunde ein autobiografisches Buch zu seinen frühen Jahren schreiben. Nun ist “Eine Handvoll Anekdoten” für die Öffentlichkeit erschienen.
mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur |
25.11.2022 | 11:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

NDR Logo



Quellenlink https://www.ndr.de/kultur/buch/Hans-Magnus-Enzensbergers-bewegtes-Leben,enzensberger128.html