Ost-West-Repräsentanz: Alte neue Seilschaften (nd-aktuell.de)


In den Bundesbehörden ist der Anteil Ostdeutscher noch geringer als in der Richterschaft

In den Bundesbehörden ist der Anteil Ostdeutscher noch geringer als in der Richterschaft

Foto: Bundesregierung/Der Ostbeauftragte

Es ist Carsten Schneider unbedingt abzunehmen, dass ihn die geringe Repräsentanz Ostdeutscher in Chefetagen von Wirtschaft, Behörden und Ministerien wurmt und dass er daran etwas ändern will. Allein: Das wird nicht leicht. Denn insbesondere auf Landesebene im Osten selbst und in den Gerichten herrscht wie in Vorständen und Aufsichtsräten weiter das Prinzip, den Nachwuchs aus dem »eigenen Stall« heranzubilden.

Und in den »neuen Ländern« haben sich nach 1990 informelle Zirkel von Menschen aus dem mittleren westdeutschen Verwaltungsapparat gebildet, die gekommen waren, um den Ossis »die Demokratie« und ihre Spielregeln beizubringen und vor allem die »alten Seilschaften« von SED-Kadern zu zerschlagen. Im Ergebnis entstanden neue Seilschaften, die mittlerweile auch schon wieder sehr in die Jahre gekommen sind. Und junge Menschen, die nach 1990 im Osten geboren sind, sind oft auch Kinder der westdeutschen »Pioniere«. Bleibt abzuwarten, ob es in den Bundesbehörden etwas bringt, durch Selbstverpflichtungen eine stärkere Repräsentanz ostdeutsch Sozialisierter hinzubekommen, wie der Ostbeauftragte es vorschlägt.





Quellenlink https://www.nd-aktuell.de/artikel/1170455.ost-west-repraesentanz-alte-neue-seilschaften.html