Nächster Dämpfer für Prinz Harry und Prinz Andrew: Kränze aus Ausstellung entfernt


  1. Startseite
  2. Boulevard

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Der britische Volkstrauertag steht an. Während Charles sich anschickt, mit Traditionen zu brechen, werden Prinz Harry und Prinz Andrew erneut gedemütigt. Von ihnen niedergelegte Kränze werden unauffällig aus einer Ausstellung „entsorgt“.

London – Die Demütigungen hören nicht auf. Prinz Andrew (62) musste nicht nur tränenüberströmt hinnehmen, dass König Charles III. (73) ihm mitteilte, dass es für ihn nie wieder ein Leben in den Reihen der Royals geben wird. Zum Remembrance Day, dem britischen Volkstrauertag am 11. November, ereilt ihn eine neue Abfuhr. Immerhin teilt er das Schicksal mit Prinz Harry (38). Für beide ist die Tatsache, dass von ihnen niedergelegte Kränze heimlich, still und leise aus der berühmten „Poppy Factory“ entfernt wurden, gleichermaßen beschämend.

Ihre Kränze sind es offenbar nicht mehr wert, gezeigt zu werden

Zahlende Besucher konnten in der vor hundert Jahren gegründeten Dauerausstellung Kränze und Mohnblumen zum Gedenken an die britischen Kriegstoten besichtigen, die von hochrangigen Royals niedergelegt worden waren. Während die Schmuckstücke des Königs, von Prinz William (40), Prinzessin Anne (62) und Prinz Edward (58) und die Kränze der verstorbenen Queen (96, † 2022) und ihres Gatten, des Herzogs von Edinburgh (99, † 2021) weiter gezeigt werden, wurden die von Prinz Harry und seinem Onkel Prinz Andrew „unauffällig entsorgt“, wie der Mirror berichtet.

Sowohl Prinz Andrew als auch Prinz Harry (mit Meghan Markle) zollten am 7.11.2019 den Kriegstoten mit ihren Kränzen Tribut (Fotomontage).
Sowohl Prinz Andrew als auch Prinz Harry (mit Meghan Markle) zollten am 7.11.2019 den Kriegstoten mit ihren Kränzen Tribut (Fotomontage). © Steve Parsons/dpa & Kirsty Wigglesworth/dpa

Unter den Gebinden befand sich auch das Blumenwerk, das Harry bei der letzten Gedenkfeier, an der er 2019 teilnahm, niedergelegt hatte. Eine Quelle auf dem Gelände in Richmond, Südwest-London, sagte dem Nachrichtenportal: „Harry hatte seinen Kranz früher im alten Ausstellungsbereich des Zentrums ausgestellt, aber das ist jetzt nicht mehr der Fall“. Alle Kränze des Herzogs von Sussex und des Herzogs von York sind mit sämtlichen Duplikaten nicht mehr zu sehen. Wie Harry hatte auch Andrew 2019 das letzte Mal an der Kranzniederlegung teilgenommen.

Ein Sprecher von The Poppy Factory wurde zitiert:

„Die Poppy Factory wurde im Jahr 2020 komplett renoviert, einschließlich der Einrichtung eines neuen Besucherzentrums, das es uns ermöglicht hat, die Geschichte unserer Fabrikgemeinschaft in unserem Jubiläumsjahr zum Leben zu erwecken. Die Ausstellung der königlichen Kränze im Besucherzentrum ist seit der feierlichen Eröffnung durch unsere Schirmherrin, Ihre Majestät die Königin, im November 2021 unverändert geblieben“.

„Wir werden zu gegebener Zeit Änderungen an der Ausstellung vornehmen, um die nach dem Tod Ihrer Majestät Königin Elizabeth II. vorgenommenen Änderungen an den Kränzen zu berücksichtigen. Wir sind stolz darauf, dass wir auch weiterhin Kränze für alle arbeitenden Mitglieder der königlichen Familie anfertigen und pflegen können“.

„Wir sind ihn losgeworden – und auch alle Duplikate, die wir aufbewahrt haben“

Der Schritt kann als weiteres Zeichen dafür gewertet werden, dass der Herzog von Sussex aus dem königlichen Leben verschwunden ist, seit er nicht mehr an der Front diente. Besonders bitter für den freiwilligen Ex-Royal ist, dass seine militärischen Verdienste mit dem Regiment „Blues and Royals“ in Afghanistan unbestritten sind. Sowohl die Poppy Factory als auch der Buckingham-Palast lehnten es ab, mitzuteilen, was mit Harrys 1.000 Pfund (1.139 Euro) teurem Kranz geschehen ist. Die maßgefertigten Kränze werden an jedem Remembrance-Sonntag am Kenotaph niedergelegt.

Während die Queen Elizabeth II. streng dem Protokoll folgte, will Charles III. seine eigene Duftmarke setzen. Er werde auf die Kranz-Variante, die traditionell von der Queen verwendet wurde, verzichten. Statt der Ausstattung mit 90 Mohnblumen wolle er weniger Blumen zugunsten eines größeren Designs. Zudem soll am royalen Kranz nun ein besonderes Band mit den offiziellen Rennsport-Farben der königlichen Familie in Violett, Gelb und Gold befestigt sein. Verwendete Quellen: mirror.co.uk



Quellenlink https://www.merkur.de/boulevard/ausstellung-entfernt-naechster-daempfer-prinz-harry-andrew-kraenze-aus-91904990.html?cmp=defrss