Metaverse: Dieser Gründer hat, was Mark Zuckerberg noch sucht


Dem Metaverse soll die große Zukunft gehören, Milliarden werden gerade in die Entwicklung gestopft. Schon vor dem Hype startete Dirk Lueth Upland – und verdient damit bereits Geld.

Seriengründer mit Valley-Erfahrung: Dirk Lueth

Seriengründer mit Valley-Erfahrung: Dirk Lueth
Dirk Lueth

Dirk Lueth muss noch kurz telefonieren. Groß, schlaksig, längere blonde Haare, die Sonnenbrille als Haarband – der Deutsche fällt irgendwie auf, hier vorm Restaurant The Grove gleich neben dem Moscone Center in San Francisco, wo einst Steve Jobs seine berühmten Keynotes gehalten hat. Der Rucksack hängt schräg über einer Schulter und trägt das knallbunte Firmenlogo – Upland.me steht darauf. Alle weiteren Valley-Gründer-Merkmale erfüllt Lueth: Tesla, iPhone, Airpods und eine latente innere Rastlosigkeit. Vielleicht ist das das falsche Wort, aber getrieben wirkt der Wahl-Kalifornier.

Im Silicon Valley muss man Dirk Lueth wahrscheinlich schon einen alten Hasen nennen. Bereits 2009 gründete er in Palo Alto, es war sein drittes Unternehmen, nachdem er sich beim Aufbau der Financial Times Deutschland in Hamburg beteiligt und ein Software-Unternehmen in Frankfurt am Main gestartet hatte. Im US-amerikanischen Herzen der Tech-Welt dann erneut ein Software-Unternehmen: eine Plattform für Unternehmensdaten. Kalifornien musste es damals sein, sagt Lueth, weil dort viel einfacher und mehr Geld zu bekommen war als im verschlafenen Deutschland. Und er sei neugierig gewesen auf den Valley-Spirit, die magische Anziehungskraft, die von Firmen wie Apple, Google oder Facebook ausging.

Lest auch

Zweieinhalb Jahre baute er die Firma auf, um sie dann an einen deutschen Anbieter zu verkaufen. Bei Nummer vier verband Lueth Medien und Software: Sport- und Entertainment-Anbieter sollten mit ihren Fans Geld verdienen können. Das Business findet die Aufmerksamkeit des benachbarten Blockchain-Unternehmens API Market und Lueth verkauft, auch weil er sich noch nicht am Ende seiner Gründerreise fühlte. Kryprotechnologie aber, das hatte er erkannt, sei „sein Ding“. Schließlich hatte er auch schon zum Thema Währungen promoviert.

Bereits 300 Millionen Dollar wert

Nun also geht es um etwas anderes, wobei, irgendwie auch um das Gleiche: Lueth hat nämlich das aufgebaut, was Valley-Ikone und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg als die Lösung zur Rettung seines Riesenkonzerns ausgerufen hat: ein Metaverse. Upland.me, den Namen hat er ja bereits seinen Rucksack verraten lassen, daran arbeitet Lueth nun seit einiger Zeit, rund vier Jahre schon, „lange bevor das Thema gehypt war“, wie er im Gespräch mit Gründerszene sagt. Und das mit Erfolg, etwas mehr als drei Millionen registrierte Nutzer habe Upland. Auf mehr als 300 Millionen Dollar sei seine Firma, die 125 Personen beschäftigt, in der ersten Finanzierungsrunde vor einigen Monaten taxiert worden. 18 Millionen Dollar kamen dabei unter anderem von der in Hongkong ansässigen VC-Firma Animoca.

„Wir waren inspiriert von Monopoly, die Idee entstand beim Spieleabend“, sagt Lueth. Ähnlich sei es auch in Upland: „Das Kaufen, Verkaufen, Tauschen von virtuellen Grundstücken ist der Kern. Man kann aber auch an Schatzjagden oder virtuellen Autorennen teilnehmen oder Metaventures betreiben.“ Was Lueth damit meint: Geschäfte, die bestimmte Güter listen. Um die bereitzustellen, ist Lueth unter anderem eine Kooperation mit der Fifa eingegangen, im Rahmen der laufenden Fußball-Weltmeisterschaft in Katar wird digitaler Merchandise in Form von NFTs angeboten. „Bald werden wir auch unser NFT-Portal einführen zum Importieren und exportieren von eigenen Token“.

Lest auch

Was Upland anders machen soll als viele bestehende Metaverse-Ansätze: Nicht nur Krypto- und Blockchain-Experten, sondern jeder sollte in der Lage sein, ein Stück Land im Metaverse zu kaufen und damit eine Gründungskarriere aufzubauen. Bei allem wollen Lueth und sein Mitgründer Idan Zuckerman – der Dritte im Bunde, Mani Honigstein, sitzt im Board des Startups – nah am echten Leben bleiben. Von einer Stadt in die andere zu reisen kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit – wenn auch etwas weniger als im echten Leben. „Wir wollen, dass die gleichen Herausforderungen bestehen, über die wir uns in der Realität auch Gedanken machen müssen“, sagt Lueth.

Ein Geschäftsmodell gibt es schon

Geld verdient Upland so: Der Metaverse-Betreiber nimmt einen Anteil von fünf Prozent für jede Transaktion zwischen Spielern. Deren Volumen variiert gewaltig. Die bislang größte Transaktion: „Die Adresse wo im echten Leben das Rockefeller Center in Manhattan steht, wurde für 40 Millionen UPX verkauft.“ Das entspricht rund 40 Millionen US-Dollar. Mindestens genauso wichtig sind allerdings die vielen kleinen Transaktionen, im Jahr 2021 habe Upland so mehr als 20 Millionen Dollar Umsatz gemacht, aktuelle Zahlen will Lueth aber nicht nennen.

Ob Lueth auch das Werbegeschäft anpeilt, auf das große Konzerne wie Meta es sicherlich abgesehen haben? „Bisher haben wir es noch nicht und sind grundsätzlich sehr vorsichtig, aber ich sehe in der Zukunft auch klassische Werbung in Upland wie etwa Plakate entlang der Autorennstrecken. Die wird allerdings von den Spielern überwiegend gemanagt und monetarisiert werden.“

Bis zu 1,5 Billionen Dollar könne das Marktvolumen für die Parallelwelten schon im Jahr 2030 betragen, schätzen Analysten – vor allem in den Bereichen Unterhaltung und Spiele.

Lest auch

Lueths Ziel sei es, eine offene Marktwirtschaft zu erschaffen, die von den Kräften von Angebot und Nachfrage bestimmt wird, sagt Lueth. Die Blockchain soll dafür sorgen, dass die Uplander einen Anspruch auf „echtes Eigentum“ haben. Und das soll nicht allein im Upland bestehen.

Zum einen hat Lueth seiner Metaverse-Währung UPX dafür einen festen Wechselkurs zum US-Dollar gegeben, 1.000 UPX, die verdient werden, entsprechen einem Dollar. Der Spieler mit dem höchsten ,Net worth´ in Upland verfüge im Moment über rund drei Milliarden UPX – was beachtlichen drei Millionen Dollar entspricht, zumindest theoretisch. „Er – wie auch andere Uplander – kann seine digitalen Güter für US-Dollar and andere Spieler verkaufen. Die Nutzer sind hier die Unternehmer, die dieses Geschäft mit dem Ziel der Einkommenserzielung betreiben.“

Offene Meta-Welt

Zum anderen setzt sich Lueth auch dafür ein, dass die virtuellen Personen – Avatare – sich von einem Metaverse auch in andere bewegen lassen. Dafür engagiert sich der Upland-Gründer auch bei der Open Metaverse Alliance for Web3, zu deren Chairman er gerade gewählt wurde. Deren Mitglieder setzen sich für eine offene Interoperabilität zwischen den Plattformen ein. Große Anbieter wie Meta oder die Microsoft-Tochter Activision allerdings sind der Initiative noch nicht beigetreten.

In der Sonne Kaliforniens muss Lueth nun weiter. Fix das Essen bezahlt mit der Platinum-Amex in der Handyhülle, die Sonnenbrille ins Gesicht gezogen, das Geschäft ruft. Im Kofferraum seines Teslas habe er noch eins seiner Bücher, das wolle er unbedingt noch mitgeben. „Navigating the Metaverse“ heißt es, ein Leitfaden für die unendlichen Möglichkeiten in einer Web-3.0-Welt. Mit Widmung signiert, Lueth schaut auf die Uhr, gleich müsse er wieder telefonieren.

Lest auch



Quellenlink https://www.businessinsider.de/gruenderszene/technologie/upland-metaverse-meta/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=upland-metaverse-meta