Markus Söder bekommt von Klaus Holetschek Urlaubsempfehlungen


  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kreisbote Kaufbeuren

Erstellt:

Ministerpräsident Markus Söder
In Marktoberdorf kam Ministerpräsident Markus Söder auch aufs Thema Urlaub zu sprechen. © Tobisch

Marktoberdorf – Der Gesundheitsminister Klaus Holetschek legte seinem Chef, Markus Söder, einen Urlaub in Bad-Wörishofen ans Herz.

Urlaubsplanung fürs Jahr 2023 steht in diesen Tagen bei vielen Firmen und Familien hoch im Kurs. Auch Ministerpräsident Markus Söder äußerte sich bei seinem jüngsten Besuch in Marktoberdorf zu seinen möglichen Zielen in diesem Jahr. Einen heißen Tipp holte er sich bei seinem Gesundheitsminister und Freund Klaus Holetschek: „In Bad Wörishofen ist es am spannendsten“, soll Holetschek daraufhin gesagt haben, wie Söder aus erster Hand berichtete.

Schon im letzten Sommer entschied sich der Ministerpräsident, in seiner bayerischen Heimat Kraft tanken zu wollen. Dass er mit dem Radl durchs Allgäu kurvte oder am Königssee die Wanderschuhe schnürte, daraus machte Söder kein Geheimnis und hielt die Öffentlichkeit über Social Media stets auf dem Laufenden. Heuer könnte es den Ministerpräsidenten erneut ins Allgäu verschlagen, um die Seele baumeln zu lassen. „Die Seele Bayerns ist der ländliche Raum. Und das Allgäu liegt mir besonders am Herzen“, erklärte Söder in Marktoberdorf. Vielleicht gilt das ja nicht nur in Bezug auf Fördergelder (zuletzt unter anderem Zusagen für Festspielhaus in Füssen und ein Technologieförderzentrum in Marktoberdorf), sondern auch fürs Thema Urlaub.

Die Urlaubs-Empfehlungen für Markus Söder

„Er hat uns versprochen, dass er im Ostallgäu Urlaub macht im Sommer“, verkündete die Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker vor rund 250 Parteifreunden im Rahmen des CSU-Neujahrsempfangs in Marktoberdorf. Söders Antwort: Er habe noch gar nicht gesagt, dass er Urlaub im Allgäu mache, habe aber tatsächlich schon mal vorgefühlt. Auf die Frage, wo es denn am schönsten sei, habe ihm Gesundheitsminister Holetschek zu Bad Wörishofen geraten. In der Unterallgäuer Kneippstadt war der Minister zwischen 2002 und 2013 Bürgermeister. Holetscheks heutiger Amtsnachfolger im Rathaus, Stefan Welzel (auch CSU), reagierte überrascht auf die Urlaubsempfehlung.

Was der Wörishofer Bürgermeister dem Ministerpräsidenten vor Ort empfehlen würde? Besuche auf dem Barfußpfad und im (2022 zertifizierten) Kur- und Heilwald als Ausgleich zum kräftezehrenden Politik-Alltag – und abends zum Ausklingen des Urlaubstages in die Therme. Falls es etwas sportlicher werden solle, dürfe sich Herr Söder gerne auch auf 250 Kilometern Rad- und Wanderwegen auspowern, sagte Welzel. „Da kann sich der Ministerpräsident in jeglicher Hinsicht fit machen“, so der Bürgermeister grinsend im Gespräch mit unserer Zeitung. Und natürlich typisch für Bad Wörishofen: „Kneipp-Anwendungen sind immer gut“, so Welzel. Ob Söder sich heuer tatsächlich mit Wassertreten und kalten Armbädern erholt, hängt davon ab, ob er der Empfehlung seines Gesundheitsministers folgt.



Quellenlink https://www.merkur.de/bayern/schwaben/kaufbeuren-kreisbote/markus-soeder-bekommt-von-klaus-holetschek-urlaubsempfehlungen-92064556.html?cmp=defrss