Löscharbeiten im Nationalpark Böhmische Schweiz dauern an – Rauchschwaden ziehen durch Sachsen | Freie Presse


Hrensko.

Die Löscharbeiten bei einem Waldbrand im tschechischen Nationalpark Böhmische Schweiz dauern an. Rund 30 Feuerwehreinheiten mit fast 50 Fahrzeugen waren am Montag vor Ort, um die Flammen zu bekämpfen, wie ein Sprecher der Einsatzkräfte mitteilte. Zudem wurden ein Polizei- und ein Armeehubschrauber eingesetzt. Die Straße zwischen Hrensko und Mezna sowie der sogenannte Mühlenweg, ein Wanderweg, blieben gesperrt. Die bei Touristen beliebten Kahnfahrten in der Kamnitzklamm, einer Felsenschlucht, wurden aus Sicherheitsgründen ausgesetzt.

Der Waldbrand war am Sonntagmorgen auf einer Fläche von rund sieben Hektar unweit des bei Touristen beliebten Prebischtors, einer Felsenformation, ausgebrochen. Nachdem das Feuer zunächst unter Kontrolle gebracht worden war, wurde später ein zweiter Brandherd entdeckt. Der Rauch ist noch aus einiger Entfernung zu sehen. Verletzt wurde den Angaben zufolge bisher niemand.

Das schwer zugängliche Gelände erschwerte die Löscharbeiten. Die Ursache steht noch nicht fest – es wird vermutet, dass Fahrlässigkeit zu dem Brand geführt haben könnte. Hinzu kommen Trockenheit und Dürre. Der Nationalpark Böhmische Schweiz grenzt unmittelbar an die Sächsische Schweiz auf deutscher Seite.

Nach dem Waldbrand sind Rauchwolken auch nach Sachsen gezogen. Nachdem sich der Wind gedreht habe, seien die Rauchschwaden durchs Elbtal gezogen und zum Beispiel in Dresden deutlich wahrnehmbar, teilte die Feuerwehr am Montag mit. Allerdings bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung. Die Polizei berichtete unterdessen von zahlreichen Anrufen besorgter Bürger. (dpa)



Source link