JP Morgan erwartet 1-Billion-Dollar-Nachfrageschub am Anleihemarkt



JPMorgan Analyse

Das Angebot-Nachfrage-Verhältnis dürfte sich nach Ansicht der Bank im nächsten Jahr um rund 960 Milliarden Dollar verbessern.


(Foto: AP)

Düsseldorf Das Schlimmste am globalen Anleihemarkt könnte laut JPMorgan bald überstanden sein. Das Angebot-Nachfrage-Verhältnis dürfte sich nach Ansicht der Bank im nächsten Jahr um rund 1 Billion Dollar (960 Milliarden Euro) verbessern. Zeitgleich könnten die Anleiherenditen sinken.

Die Nachfrage nach globalen Anleihen werde im nächsten Jahr um 700 Milliarden Dollar gegenüber 2022 zurückgehen, während das Angebot an Anleihen wahrscheinlich um 1,6 Billionen Dollar sinken werde, betonten die Strategen unter der Leitung von Nikolaos Panigirtzoglou in der am Donnerstag veröffentlichten Analyse. Dies sei eine erhebliche Verbesserung zum vorangegangenen Nachfrageeinbruch um 5,9 Billionen Dollar. 

Im globalen Anleihehandel kam es 2022 zum ersten Bärenmarkt seit Jahrzehnten. Die Zinserhöhungen der Zentralbanken trieben die Renditen nach oben und auch die Volatilität nahm zu. Ein Bloomberg-Index für den internationalen Bondmarkt ist in diesem Jahr um 16% eingebrochen. Erstmals seit mindestens 1990 zeichnet sich nun ein zweijähriger Rückgang ab.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter



Source link