Ich manage Influencer und mache Millionen


2020 hat Julien Arnold die Berliner Social Media-Agentur

2020 hat Julien Arnold die Berliner Social Media-Agentur „Labs Management“ gegründet.
Labs Management

Vor etwa zweieinhalb Jahren wurde ich Teil der Creator Economy. Meine Frau arbeitete bereits in dieser Branche und so bekam ich einen Einblick. Ich habe sofort gesehen, dass dort ein Riesenmarkt ist. Das ganze Thema Influencer wollte irgendwie keiner so richtig anfassen. Zu diesem Zeitpunkt hatten Influencer einen besonders schlechten Ruf, weil sie für Geld jeden Scheiß gemacht haben. Und dementsprechend schlecht war dann auch das Bild der Gesellschaft.  

Im April 2020 habe ich dann meine Social-Media-Agentur Labs Management gegründet. Unsere Kernaufgabe ist es, Schnittstelle zwischen Content Creators und Unternehmen zu sein. Haupteinnahmequelle vieler Creator sind Werbe-Kooperationen. Dafür bekommen sie von Unternehmen beispielsweise den Auftrag, für Produkte auf ihren Kanälen zu werben und erhalten im Gegenzug ein Honorar. Ich dachte damals: Dieser Markt hat extrem viel Potenzial. Jemand muss dieses ganze Business einfach mal professionell aufziehen. 

Wenn man etwas zum Erfolg bringen will, dann muss man eine gemeinsame Mission haben.

Eigentlich komme ich aus einer ganz anderen Richtung. In den Jahren davor habe ich zwei Fintech-Unternehmen gegründet und aufgebaut. Gelernt habe ich bei Rocket. Das war im Prinzip mein erster richtiger Job nach dem Studium. Aber für mich war schon immer irgendwie klar, dass ich etwas Eigenes machen möchte. Also habe ich 2013 nach zwei Jahren in Festanstellung gekündigt und habe mein erstes Startup gegründet: eine Multi-Banking-App. Das lief alles wirklich gut: Wir haben Millionen Downloads generiert und hatten auch ProSiebenSat1 als großen Investor mit an Bord. Das war eine spannende Zeit.  

Lest auch

Sowohl bei diesem Projekt als auch bei dem nächsten, bin ich irgendwann ausgestiegen, wenn viele Investoren beteiligt waren. Da kommt man dann als Gründer an den Punkt, an dem man die App strategisch gerne in die eine Richtung entwickeln würde, aber die Investoren bevorzugen eine andere. Und ich glaube: Wenn man etwas zum Erfolg bringen will, dann muss man eine gemeinsame Mission haben.  

Anfang 2020 bin ich dann auch aus meinem zweiten Fintech ausgestiegen. Ich muss sagen, dass ich auch ein bisschen genervt war. Letztendlich ist das eine undankbare Aufgabe: Man baut ewig an der App, ohne genau zu wissen, ob sie Erfolg haben wird. Und zwischendurch muss man noch irgendwie seine Investoren zufriedenstellen. Sich da immer wieder zu motivieren, war für mich nicht einfach. Also war für mich 2020 klar: Ich will jetzt was ganz anderes machen. Also bin ich aus dem Fintech-Bereich ausgestiegen und habe mich erstmal umgeschaut. Ich habe mich gefragt: Wo ist der nächste Markt? Was ist das nächste Thema? Und so bin ich dann in der Welt der Creator gelandet.  

Am Anfang ging es vor allem erstmal darum, Creators zu professionalisieren. Bei vielen hakte es bei einer Preisstruktur, an Zuverlässigkeit, am pünktlichen Content Liefern… Es gab sehr viele Ansätze, um die Zusammenarbeit, sowohl für die Unternehmen als auch für die Creators besser zu machen. Damals war es üblich, dass Brands direkt auf einzelne Influencer zugegangen sind, wenn sie eine Kooperation machen wollten. Wir wollten das ändern. Stattdessen haben wir uns verkauft – das Management. Mit dem Versprechen: Wenn ihr mit Content Creators aus unserem Pool – und damit mit uns – zusammenarbeitet, dann garantieren wir euch eine unkomplizierte Kooperation. Und das war eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. Die Unternehmen hatten endlich einen zuverlässigen Ansprechpartner und die Creators wurden im Anschluss für weitere Kooperationen gebucht. Denn wenn das Unternehmen happy ist, dann kommt es auch im nächsten Monat wieder – weil es sich rechnet. 



Quellenlink https://www.businessinsider.de/wirtschaft/ich-manage-ich-influencer-und-mache-millionen-umsaetze-a/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=ich-manage-ich-influencer-und-mache-millionen-umsaetze-a