Höhere Renditen und mehr Schulden



Mögliche Ministerpräsidentin Giorgia Meloni bei Wahlkampftermin

Ein Wahlsieg der rechten Parteien könnte zu weiteren Spreadausweitungen führen.


(Foto: Bloomberg)

Rom Noch haben die Italiener kein neues Parlament gewählt. Noch ist kein rechtes Bündnis an der Macht, wie es viele europäische Partnerländer und Analysten befürchten. Und trotzdem zeigen die Märkte in den letzten Tagen vor der Wahl schon eine klare Tendenz: nach unten.

Allein der italienische Aktienindex FTSE MIB, in dem die 40 größten Unternehmen gebündelt sind, hat innerhalb einer Woche 4,5 Prozent verloren. Im Jahresvergleich hat der Mailänder Index sogar mehr als 17 Prozent eingebüßt.

Giorgia Meloni, Chefin der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia, könnte am Sonntag laut Umfragen rund ein Viertel der Stimmen holen. Zusammen mit der rechten Lega und der Mitte-rechts-Partei Forza Italia will sie ein reines rechtes Bündnis schmieden – das eine deutliche Mehrheit im Parlament haben würde.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter



Source link