Hochschulen: Mehr Bewerber für Medizin-Studienplätze über Landarztquote


Hochschulen
Mehr Bewerber für Medizin-Studienplätze über Landarztquote

Ein Arzt hält ein Stethoskop in der Hand. Foto: Patrick Seeger/dpa/Illustration

Ein Arzt hält ein Stethoskop in der Hand. Foto

© Patrick Seeger/dpa/Illustration

Im Saarland ist die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber für einen Medizin-Studienplatz über die sogenannte Landarztquote erneut gestiegen. Zum Wintersemester 2023/2024 hätten sich insgesamt 116 Menschen beworben, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Saarbrücken mit. Das sei eine neue Bestmarke. 70 Bewerbungen seien aus anderen Bundesländern gekommen.

Im Saarland ist die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber für einen Medizin-Studienplatz über die sogenannte Landarztquote erneut gestiegen. Zum Wintersemester 2023/2024 hätten sich insgesamt 116 Menschen beworben, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Saarbrücken mit. Das sei eine neue Bestmarke. 70 Bewerbungen seien aus anderen Bundesländern gekommen.

Die Landarztquote reserviert 7,8 Prozent der Studienplätze für Humanmedizin vorab für Bewerber, die sich verpflichten, nach dem Studium und einer Facharztausbildung zehn Jahre in der hausärztlichen Versorgung in unterversorgten ländlichen Regionen im Saarland tätig zu sein. In den Jahren nach Inkrafttreten des Gesetzes im Mai 2020 waren dies jeweils gut 20 Studienplätze.

“Der stetige Anstieg der Bewerbungszahlen ist sowohl ein Zeichen für die hohe Attraktivität eines Medizinstudiums im Saarland, als auch für die Bereitschaft als Landärztin oder Landarzt tätig zu werden”, teilte Gesundheitsstaatssekretärin Bettina Altesleben (SPD) mit. Nach Prüfung der 116 Anträge werde eine Vorauswahl getroffen, im Mai gebe es dann Einladungen zum Auswahlgespräch.

Informationen zur Bewerbung

dpa



Quellenlink https://www.stern.de/gesellschaft/regional/rheinland-pfalz-saarland/hochschulen–mehr-bewerber-fuer-medizin-studienplaetze-ueber-landarztquote-33350192.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard