Filmemacher Rainer Erler im Alter von 90 Jahren gestorben | Freie Presse


Stets mit kritischem Blick: Rainer Erler gehörte zu den produktivsten Filmschaffenden des Landes. Jetzt ist der Münchner im Alter von 90 Jahren gestorben.

Perth/München.

Der Münchner Regisseur, Produzent und Autor Rainer Erler ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 90 Jahren in seiner Wahlheimat Perth in Australien, wie seine Familie mitteilte. Erlers Werk umfasst mehr als 40 Spielfilme, 14 Romane, gut zwei Dutzend Erzählungen und Kurzgeschichten sowie fünf Bühnenwerke. Mit seinen künstlerischen Beiträgen bot er stets Diskussionsstoff.

Zu den bekanntesten Werken des in München aufgewachsenen Filmemachers gehören die gesellschaftskritische Komödie “Seelenwanderung”, das Polit-Drama “Plutonium”, die Science-Fiction-Filme “Das blaue Palais” und “Operation Ganymed” sowie der Psycho-Thriller “Fleisch”, in dem Erler bereits 1979 das Thema Organhandel thematisierte. Sein letzter großer Film – “Die Kaltenbach-Papiere” – entstand starbesetzt mit Mario Adorf und Ulrich Tukur im Jahr 1990.

Wenn Erler im hohen Alter von Kino und Fernsehen sprach, klang immer noch die Begeisterung für das Metier durch. “Aufzuhören war für mich schwer”, verriet er. Es sei sein Leben, sein Lebenselixier gewesen. Aber auch ein Ventil, um auf Missstände und ungesunde Entwicklungen hinzuweisen. “Ich war ja auch immer Autor – und Themen gab es auch damals schon mehr als genug”, sagte Erler.

Seinen Lebensabend verbrachte der “militante Nichtraucher”, wie er sich selbst bezeichnete, teils in der Nähe von Bad Tölz und teils in Australien bei seiner Tochter – bis zum Beginn der Corona-Pandemie im Jahr 2020. Seitdem sei er nicht mehr nach München geflogen, sagte Erler kurz vor seinem 90. Geburtstag Ende August. Er sei in Australien aber “gut versorgt” gewesen. (dpa)

  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg

Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.



Source link