FDP-Chef hält Maskenpflicht für unnötig


  1. Startseite
  2. Politik

Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen, nimmt an einem Pressestatement zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Nachtragshaushalt teil.
Christian Lindner hält eine Maskenpflicht nicht für notwendig – trotz steigender Corona-Zahlen. © Michael Kappeler/dpa

Bislang gibt es für den Coronaherbst nur Empfehlungen zum Tragen einer Maske. Das kann laut Bundesfinanzminister Christian Lindner auch so bleiben.

Berlin – Finanzminister Christian Lindner hat sich zu seiner Corona-Infektion zu Wort gemeldet. Der Parteivorsitze der FDP sagte zu fr.de von IPPEN.MEDIA: „Ich habe ganz leichte Symptome, es fühlt sich so an, als wären meine Batterien auf 80 Prozent. So habe ich mir eine Auffrischungsimpfung erspart.“ Trotz steigender Corona-Zahlen hält FDP-Chef Lindner eine Rückkehr zur Masken- und Isolationspflicht nicht für notwendig.

Lindner äußert sich zu Corona: „Alle haben gelernt, mit Corona umzugehen“

„Alle habe gelernt, mit Corona umzugehen. Irgendwann muss eine Gesellschaft auch wieder in den Normalzustand der Eigenverantwortung, auch in Fragen der Gesundheit, wechseln“, sagte Lindner zu IPPEN.MEDIA. Jeder könne eigenverantwortlich eine Maske tragen, aber „staatliche Anordnungen kann ich auf Basis der jetzigen Zahlen nicht sehen.“

Am Montagabend (18. September) ist Lindner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Minister selber hat sich in einer Wohnung in Berlin in Isolation begeben. Gleichzeitig mit dem Finanzminister ist auch Verteidigungsminister Boris Pistorius Corona-positiv. Laut Lindner hätten sich beide aber die Tage vorher nicht gesehen und hätten sich dementsprechend auch nicht angesteckt. Der SPD-Politiker nimmt aufgrund seiner Erkrankung am Dienstag nicht an einem internationalen Treffen zur Unterstützung der Ukraine auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein teil. Das bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums ebenfalls am Montagabend.

Gesundheitsminister Lauterbach rät zu freiwilligem Tragen

Eine Vorgabe zum Tragen der Masken gibt es nicht mehr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und das Robert Koch-Institut (RKI) rieten am Montag zum freiwilligen Maskentragen in bestimmten Situationen. Zudem rief Lauterbach zu empfohlenen Auffrischimpfungen und gegenseitiger Rücksichtnahme auf. „Die Covid-Infektion ist keine Erkältung, das ist keine Kleinigkeit“, sagte der SPD-Politiker.

Es gebe aber eine breite Immunität in der Bevölkerung. „Wir brauchen auch keine Maßnahmen im Sinne von Kontaktbeschränkungen nach allem, was wir derzeit wissen.“ Auch der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hält eine Maskenpflicht derzeit nicht für nötig. Die Menschen könnten selbst entscheiden, ob sie eine Maske tragen wollen, sagte Reinhardt gegenüber dem Deutschlandfunk. Das Coronavirus hatte in den Vorjahren vor allem in kalten Monaten aber stärkere Erkrankungswellen ausgelöst. Experten erwarten für den Herbst einen Anstieg der Corona-Infektionen.



Quellenlink https://www.merkur.de/politik/steigende-corona-zahlen-fdp-chef-lindner-masken-und-isolationspflicht-lauterbach-zr-92529400.html