Eskalation? Putin soll Wagner-Söldner zum Sterben nach Bachmut geschickt haben


  1. Startseite
  2. Politik

Erstellt:

Von: Michelle Brey

Zwischen dem Kreml um Wladimir Putin und Wagner-Chef Prigoschin brodelt es. Laut der US-Denkfabrik ISW erreicht der Konflikt nun seinen Höhepunkt.

Kiew – Die seit Monaten andauernden Kämpfe um Bachmut setzen sich weiter fort. Der Chef der Söldnertruppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, sprach von einer „sehr schwierigen“ Lage. Besonders in Bachmut spielen die Wagner-Söldner eine zentrale Rolle. Doch der seit Wochen schwelende Konflikt zwischen dem Kreml um Wladimir Putin und Prigoschin erreicht nun offenbar seinen Höhepunkt. Das schreibt die US-Denkfabrik Institute for the Study of War (ISW) in einem Bericht vom 12. März in Bezug auf den Ukraine-Konflikt.

Wagner-Kreml-Konflikt: Putin verbietet Prigoschin Rekrutierung

Weil es Russland an Fortschritten im Kampf um Bachmut fehle, nehmen die US-Experten an, dass die Gelegenheit genutzt werde, Wagner-Truppen absichtlich in dem umkämpften Gebiet einzusetzen. Dem ISW zufolge werde das Ziel verfolgt, „Prigoschin zu schwächen und seine Ambitionen auf größeren Einfluss im Kreml scheitern zu lassen“. Der Bericht verweist darauf, dass das russische Verteidigungsministerium die Rekrutierungsmöglichkeiten Prigoschins von Sträflingen zunehmend einschränkte.

Der 61-Jährige, auch bekannt als „Putins Koch“, hatte monatelang Gefängnisinsassen für den Einsatz im Ukraine-Krieg rekrutiert und ihnen bei ihrer Rückkehr nach Russland Amnestie versprochen, falls sie die Kämpfe in der Ukraine überleben. Anfang Februar erklärte Prigoschin jedoch, dass die Rekrutierung aus Gefängnissen beendet sei – offenbar auf Druck des Verteidigungsministeriums in Moskau. Mangels neuer Häftlinge als Rekruten könnte die russische Söldnertruppe nach britischer Einschätzung Schwierigkeiten bekommen.

Das Verteidigungsministerium in London verwies am Montag (13. März) darauf, dass Moskau dem Wagner-Chef die Möglichkeit genommen habe, Söldner in Gefängnissen zu rekrutieren. Die Hälfte der eingesetzten Gefangenen sei Opfer der schweren Kämpfe geworden. Eine landesweite Rekrutierungskampagne gleiche die Verluste nicht aus. Erst am Freitag (10. März) hatte Prigoschin die Eröffnung von 58 Rekrutierungszentren in 42 Städten Russlands verkündet. „Dauert das Verbot an, wird Prigoschin wahrscheinlich gezwungen sein, Umfang oder Intensität der Wagner-Einsätze in der Ukraine zu reduzieren“, hieß es jedoch aus Großbritannien. Und das scheint offenbar nur die Spitze des Eisbergs.

Eskalation im Putin-Prigoschin-Konflikt: „Eliminierung der Wagner-Truppen“ in Bachmut

Denn laut ISW priorisiere das russische Verteidigungsministerium „derzeit die Eliminierung der Wagner-Truppen auf den Schlachtfeldern in Bachmut“. Der Wagner-Kreml-Konflikt könnte somit das Vormarschtempo in der Region verlangsamen.

Als Ursprung des Konflikts nennt die US-Denkfabrik eine „unerbittliche Verleumdungskampagne“ Prigoschins, beginnend im Mai 2022, gegen hochrangige Persönlichkeiten des russischen Militärs. So etwa Verteidigungsminister Sergei Schoigu und Generalstabschef Russlands Waleri Gerasimow. Die US-Experten vermuten nun einen Versuch der Militärführung, „sich an Prigoschin zu rächen“.

Wladimir Putin
Hat Wagner-Chef Prigoschin das Vertrauen von Wladimir Putin überschätzt? © Aleksey Babushkin/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

In der Vergangenheit beanspruchte Prigoschin im Ukraine-Krieg immer wieder entscheidende Kampferfolge für sich. Aus seiner Meinung, seine Kämpfer seien dem offiziellen russischen Militär weit überlegen, macht er dabei keinen Hehl – und legt sich immer wieder mit Russlands Establishment an. Zuletzt kritisierte der Wagner-Chef Putin öffentlich. Der Kreml habe die Kommunikationswege gekappt: Putin gehe nicht mehr ans Telefon.

Hat Wagner-Chef Priogoschin Putins Vertrauen überschätzt?

Das ISW mutmaßt, dass Prigoschin „Putins Vertrauen in die Wagner-Kräfte“ überschätzte. Er habe versucht, die militärische und politische Führung Russlands durch Leute aus den eigenen Reihen zu ersetzen. Die militärpolitischen Ambitionen des Wagner-Chefs hätten Putin vermutlich alarmiert, so die US-Denkfabrik weiter.

Prigoschins wiederkehrende Kritik an den Kriegsanstrengungen des russischen Militärs könne der Kreml-Chef als „Illoyalität“ angesehen haben. Die „aggressive Eigenwerbung“ Prigoschins auf Kosten von Schoigu und Gerasimow – Personen, die Putin und seinem Regime seit Jahren treu sind – fasste er demnach wohl als Bedrohung auf. Es sei möglich, dass Putin und das russische Verteidigungsministerium Prigoschin als „Sündenbock“ benutzen, sobald die Kämpfe um Bachmut ihren Höhepunkt erreicht hätten, so das ISW.



Quellenlink https://www.fr.de/politik/ukraine-krieg-wagner-putin-bachmut-soeldner-prigoschin-eskalation-konflikt-bachmut-news-92142222.html?cmp=defrss