Bewerbungs-App: Nie wieder Anschreiben formulieren


Konstantin Lobanovs App verfasst automatisch Bewerbungsschreiben. Die Basis ist ChatGPT – warum die KI also nicht direkt fragen? Das erklärt der Gründer.

Konstantin Lobanov ist gerade erst 23 geworden und gründete nebenberuflich Applai.me.

Konstantin Lobanov ist gerade erst 23 geworden und gründete nebenberuflich Applai.me.
Sean Gladwell/Getty/Applai.me

Sind wir mal ehrlich: Kaum jemand schreibt gern Bewerbungen. Der Verfasser muss sich anpreisen, die Stelle in den höchsten Tönen loben und dabei den richtigen Ton treffen. Und eben weil das keine beliebte Aufgabe ist, hat der 23-jährige Konstantin Lobanov eine schlanke, smarte App gebaut, die Bewerberinnen und Bewerbern diesen Krampf abnimmt. Und noch mehr: Applai.me macht aus einer Job-Ausschreibung und einem aktuellen Lebenslauf eine fast vollständige Bewerbung. Mittels Künstlicher Intelligenz – basierend auf ChatGPT mit der Sprachmodell-Version 3.5 – optimiert die Anwendung den Lebenslauf speziell auf diesen Job, generiert ein Motivationsschreiben und liefert dazu noch ein paar wahrscheinliche und auch ganz individuell auf diese Position zugeschnittene Job-Interview-Fragen zum Training für das Vorstellungsgespräch.

Motivationsschreiben vom Chatbot sind die Zukunft

Spricht man mit Personalverantwortlichen in Startups, verliert das Anschreiben zunehmend an Bedeutung. Selbst beim Lebenslauf sagen viel: Berufsbezeichnungen sind dermaßen divers und schwammig geworden, daraus kann man oft nicht viel über die Qualifikationen eines Kandidaten oder einer Kandidatin erfahren. Das weiß auch Konstantin Lobanov. Er zitiert im Gespräch mit Gründerszene Untersuchungen, laut derer nur die Hälfte der Personalverantwortlichen Anschreiben überhaupt lesen. „Ist das nicht krass: Der zeitaufwändigste Teil einer Bewerbung wird nur in 50 Prozent der Fälle geprüft“, sagt er.

Lest auch

Trotzdem: Eins oder gar beides gleich ganz wegzulassen, ist keine Option. Oft werten Arbeitgeber – bewusst oder auch nicht – die Tatsache, dass sich jemand die Mühe gemacht hat, ein Anschreiben zu verfassen, dann doch positiv. Pluspunkt für die Anstrengung. Insofern ist der Ansatz, Aufwand, Zeit und Mühe an eine KI auszugliedern, sie Anschreiben und Lebenslauf verfassen zu lassen und damit Energie zu sparen, vielleicht genau der richtige.

Klassische Gründergeschichte: Probleme erkennen, Lösung anbieten

Die Geschichte, wie ihm die Idee zu Applai.me gekommen sei, sei leider „nicht so romantisch wie die der Typen, die Uber gegründet haben, als sie in Paris auf ein Taxi gewartet haben“, sagt Lobanov gegenüber Gründerszene. Vielmehr habe er, während ein Freund von ihm sich auf diverse Stellen bewarb – erfolglos – mehr und mehr erkannt, welche Faktoren entscheidend scheinen.

  1. Passgenauigkeit von CV und Stellenausschreibung: Vielen Jobsuchenden sei nicht bewusst, wie wichtig es ist, auch den CV bei jeder Bewerbung anzupassen. Einfach den aktuellen Lebenslauf anzuhängen, reicht nicht aus. Denn, erklärt Lobanov: „Bei der Personalbeschaffung wird bereits viel KI eingesetzt, allerdings gegen den Bewerber.“ Bei vielen Stellen, insbesondere den Ausschreibungen größerer Firmen, auf die viele Bewerbungen eingehen, durchsucht im ersten Schritt eine Künstliche Intelligenz alle Lebensläufe auf bestimmte Schlüsselwörter. „Wenn sie diese nicht findet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird“, erklärt Lobanov. Also müsse man die KI „überlisten“, wie er sagt. Am liebsten selbst mit KI. Applai.me scannt die Ausschreibung und identifiziert mögliche Schlüsselwörter, die sie dann für den Lebenslauf vorschlägt. „Das ist also eine Art von KI gegen KI“, lacht der Gründer.
  2. Anschreiben: Auch wenn die Wichtigkeit des Anschreibens allgemein eher rückläufig ist, gäbe es dennoch Regeln, wie dieses Schreiben schnell besser werden kann, sagt Lobanov. „Der Unterschied zwischen einem schlechten und einem hervorragenden Anschreiben liegt nicht darin, was man schreibt und wie man es strukturiert, sondern wie man es formuliert.“ Und genau das könne generative KI erstaunlich gut, Dinge richtig formulieren. Auch hier matcht Applai.me Informationen aus der Stellenbeschreibung mit dem Text des Anschreibens.
  3. Vorbereitung auf erstes Interview: Um im Vorstellungsgespräch überzeugen zu können, müsse ein Bewerber erstens möglichst viel über das Unternehmen, bei dem er sich bewirbt, wissen, sagt Lobanov. Bei großen Firmen sei das einfach zu recherchieren, Plattformen wie Glassdoor etwa können da helfen. Es helfe zweitens aber auch, zu antizipieren, was rund um das entsprechende Jobprofil herum gefragt werden könnte. „Als Beispiel: Ich bewerbe mich auf die Stelle eines Produktmanagers in einem kleinen Startup im Bereich Greentech. Höchstwahrscheinlich werde ich online nichts finden“, sagt der Gründer. „Ich kann nach gängigen Fragen für Produktmanager suchen. Diese werden jedoch zu allgemein gehalten sein.“ Seine App generiert Fragen passgenau zu dem entsprechenden Job, mit denen Bewerber üben können.

Warum nicht direkt ChatGPT fragen?

Nun zählt das Bewerbungen schreiben, genauer noch: das Anschreiben formulieren, zu den vermutlich am häufigsten berichteten Nervjobs, die der populäre Chatbot ChatGPT von OpenAI Menschen abnehmen kann. In Sekunden. Könnte nicht jeder einfach sein Motivationsschreiben von dem Tool ausspucken lassen? Warum extra für eine App bezahlen – die ja auch auf ChatGPT aufsetzt? Lobanov ist auf diese Frage bestens vorbereitet: Man müsse hier eine ganz generelle Sache bei der Verwendung von generativen KIs bedenken, sagt er. „Prompts sind der Schlüssel zur erfolgreichen Suche.“

Lest auch

Als Prompt wird das Schlagwort, die Frage oder der Satz bezeichnet, den Nutzer in die Eingabezeile bei ChatGPT tippen. Dabei ist es entscheidend, den Prompt so zu formulieren, dass das Tool versteht, worum es geht, worauf der Fokus in der Anfrage des Nutzers liegt, was genau gemeint ist. „Je besser die Eingabe, desto besser das Ergebnis“, sagt Lobanov. Man könne sich die Kompetenz darin natürlich anlernen. „Es gibt mittlerweile Kurse darüber, wie man besser prompten kann.“ Oder aber man nutzt eine App wie seine, die eine Abfolge verschiedener Pompts abfeuert und die Sprachverarbeitungsprozesse von ChatGPT genau kennt. „Man muss nur die Stellenbeschreibung kopieren und einfügen und den Lebenslauf hochladen, und das ist in wenigen Sekunden erledigt.“

Derzeit arbeitet Applai.me mit der Sprachmodell-Version GTP-3.5. „Ich stehe aber auf einer Warteliste für GPT-4“, sagt Lobanov. Sobald die Schnittstelle freigegeben wird, will er testen, ob die neuste Version des Sprachmodells von ChatGPT die Geschwindigkeit und Ergebnisse seiner App verbessert. „GPT-4 ist viel besser im logischen Denken, aber in meinem Anwendungsfall würde das nicht spürbar einen Unterschied machen, glaube ich“, so der 23-Jährige.

„Ich denke, die Zukunft liegt nicht in ChatGPT allein, sondern in Tools, die auf diesen Technologien basieren“, sagt Konstantin Lobanov. „Und das liegt an der Benutzerfreundlichkeit.“ Der BenutzerUNfreundlichkeit, vielmehr: Man könne ChatGPT zweifellos für alles verwenden. Aber das Problem mit Tools, die alles können, sei, dass sie nicht einfach zu benutzen sind – „es sei denn, man beherrscht sie und hat Stunden damit verbracht, herauszufinden, wie man die Eingabe für jedes spezifische Szenario besser strukturieren kann.“

Lest auch

Sidepreneur beim Edtech-Unicorn Gostudent

Lobanov arbeitet vor allem nachts und an den Wochenenden an Applai.me. Tagsüber ist er Product Strategy & Operations Manager beim Wiener Edtech-Unicorn Gostudent. Sein Vorgesetzter wisse von seinem Nebenjob und unterstütze das Projekt auch, weil Eigeninitiative, Ambitionen und Leidenschaft bei Gostundent geschätzt und unterstützt würden. Dennoch sei das natürlich auch anstrengend, gibt er zu. Im Schnitt arbeite er 16 Stunden am Tag, zur einen Hälfte an seinem eigenen Startup, zur anderen in seinem richtigen Job. „Ich habe angefangen, mir einen Wecker zu stellen, der mich erinnert, wann ich schlafen gehen sollte“, erzählt der Junggründer. Aber die Leidenschaft für sein Business trage ihn über die Strapazen.

„Ich könnte mir langfristig auch vorstellen, Applai.me hauptberuflich zu machen. Weil Startups meine Leidenschaft sind. Und ich sehe auch das Potenzial, das darin steckt.“ Aktuell bootstrappt er. Sein Hauptaugenmerk liege auf Reichweite und der Optimierung seines Produktes auf Grundlage des Feedbacks, das die ersten Nutzer ihm geben. Im nächsten Schritt wolle er sich dann überlegen, wie er das Produkt am besten skalieren könne, sagt Lobanov – vielleicht auch gemeinsam mit Investoren. Er klingt sehr bedacht: „Investitionen werden erst dann benötigt, wenn man weiß, dass man sie braucht und bereit für ein schnelles Wachstum ist. Nach Abschluss der Seed-Runde ist es zu spät, um zu verstehen, dass das Produkt nicht zum Markt passt oder dass man sich technisch noch auf die Skalierung vorbereiten muss.“

Lest auch

Sein Geschäftsmodell jedenfalls hat der 23-Jährige bereits geplant: ein Freemium-Modell. Die Nutzer haben eine bestimmte Menge an Credits, die sie kostenlos erhalten. Wenn die aufgebraucht sind, können sie zusätzliche Credits kaufen. „Das kostenlose Limit ist derzeit recht großzügig bemessen und wird es auch noch eine Weile bleiben, um so viel Feedback wie möglich zu bekommen und dann zu sehen, wie man die Dinge besser strukturieren kann, um profitabel zu werden“, erklärt der Gründer.



Quellenlink https://www.businessinsider.de/gruenderszene/karriere-startup/applai-me-bewerbungen-chatgpt-gostudent/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=applai-me-bewerbungen-chatgpt-gostudent