19 Bahamas-Immobilien für 121 Millionen US-Dollar gekauft



Mit der Zeit kommen immer mehr Unternehmen zum Vorschein, die an der insolventen Kryptobörse FTX beteiligt waren. Die größten Verlierer der Pleite haben wir euch bereits in diesem Artikel zusammengefasst. Das jüngste Mitglied der FTX-Gläubiger könnte nun die Blockchain-Analysefirma Chainalysis sein. Aus Unterlagen des US-Konkursgerichts im Bundesstaat Delaware geht hervor, dass Rechtsanwalt Nicholas A. Pasalides das Unternehmen vertritt. Dabei reichte Pasalides eine sogenannte “Notice of Appearance” ein. Dem American Bankruptcy Institute zufolge kommt ein solcher Antrag standardmäßig in Konkursfällen vor. Konkreter heißt es: “Dabei handelt es sich im Wesentlichen um ein Dokument, das in der Regel von einem Anwalt für einen Gläubiger eingereicht wird und aus dem hervorgeht, dass der Anwalt den Gläubiger in dem Konkursverfahren vertritt und dass der Anwalt im Namen seines Mandanten Kopien aller Dokumente erhalten möchte, die dem Schuldner und anderen Parteien in dem Verfahren möglicherweise zugestellt werden müssen.” Was genau hinter dem Antrag steckt und inwiefern das Analyseunternehmen mit FTX zu tun hatte, ist derzeit noch unklar.



Quellenlink https://www.btc-echo.de/newsticker/krypto-handelsplattform-hayvn-bekraeftigt-interesse-an-ftx-pay-154079/